Artikelformat

4. Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“ auf der Kieler Innenförde

Sport zum Leben

Rudern gegen KrebsUnter der Schirmherrschaft des Schleswig-Holsteinischen Ministerpräsidenten Torsten Albig startet am Sonnabend, 1. Juni 2013 auf der Kieler Innenförde die 4. Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“. Die Veranstaltung findet in diesem Jahr wie bereits 2010 und 2011 auf dem Gelände der Rudergesellschaft Germania, Düsternbrooker Weg 42, statt und wird wie in den vergangenen Jahren von allen Kieler Rudervereinen unterstützt. Initiator und Veranstalter der Regatta ist die Stiftung Leben mit Krebs in Kooperation mit dem Krebszentrum Nord (CCC Nord) am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH).

Der Erlös ist für das Sportprogramm „Sport zum Leben“ bestimmt. Dieses spezielle Sportprogramm für Menschen mit Krebs wird seit 2010 von der Dipl.-Sportlehrerin Stephanie Otto vom CCC Nord angeboten und betreut. Dadurch können alle Krebspatienten kostenfreie Bewegungs- und Sportangebote zu jeder Zeit nutzen, z.B. auch in der Akutphase während einer adjuvanten Therapie. „Die sporttherapeutischen Angebote sind Bestandteil eines durchgehenden Behandlungskonzeptes und beginnen möglichst bereits bei der Diagnosestellung“, erläutert Stephanie Otto. Die Behandlung kann schon präoperativ erfolgen, um so die Betroffenen gut auf die OP vorzubereiten. Ebenso werden die Patienten während der Chemotherapie oder Bestrahlung an den behandlungsfreien Tagen aktiviert. „Der Wert von Sport und körperlicher Aktivität ist bereits in etlichen Studien belegt worden. Auch das Sportprogramm am Krebszentrum Nord wird wissenschaftlich begleitet“, sagt die Sporttherapeutin. Der Erfolg sei so groß, dass auch Patienten, welche sich noch in der laufenden Behandlung befinden, an der Regatta teilnehmen können.

Bei der Benefiz-Regatta gehen in diesem Jahr etwa 70 Boote an den Start: 50 im Hauptrennen, vier im Patienten- und 14 im Schülerrennen. „Die Patienten möchten in einem eigenen Rennen demonstrieren, dass auch unter schwierigen Voraussetzungen mit Hilfe des Sports die Lebensfreude erhalten bleiben kann. Die große Wirkung des Sports, insbesondere in Hinblick auf die Lebensqualität, zeigt sich auch eindrucksvoll in unseren Studien“, sagt Stephanie Otto. „Besonders freut uns, dass wieder alle Kieler Rudervereine bereit erklärt haben, gemeinsam die Regatta auszurichten. Sie haben es geschafft, 100 ehrenamtliche Helfer für diese großartige Veranstaltung zu organisieren, darunter auch etliche erfahrene Steuerleute, welche einen sicheren und reibungslosen Ablauf der Regatta garantieren.“ 38 der angemeldeten Teams wurden in je drei Trainingseinheiten von den Rudervereinen auf die Regatta vorbereitet.

Dass die Veranstaltung inzwischen zu einer festen Größe in Schleswig-Holstein geworden ist, zeigt sich nicht nur an der großen Zahl der Teilnehmer, sondern auch durch die Unterstützung zahlreicher Sponsoren. „Ich möchte jedem, der dieses tolle Event möglich macht, meinen herzlichen Dank aussprechen“, sagt Stephanie Otto, „insbesondere unseren Sponsoren, der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung, der Damp-Stiftung, Fresenius Kabi, der BARMER/GEK, der Firma Medac und vielen weiteren. Auch dem Land Schleswig-Holstein ein herzliches Dankeschön für seine Unterstützung.“

Die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr. Als Schirmherr der Veranstaltung wird Ministerpräsident Torsten Albig alle Teilnehmer, Helfer und Patienten ebenso wie alle Angehörigen und Gäste willkommen heißen. Zudem werden Prof. Dr. Christoph Röcken, kommissarischer Direktor des Krebszentrums Nord am UKSH, Claus Feucht, Vorstand der Stiftung Leben mit Krebs, und Maja Darmstadt, Vertreterin der Rudervereine in Kiel (Verein Kieler Schülerruderer), Grußworte sprechen, bevor Torsten Albig den Startschuss für das erste Rennen gibt. Für Teilnehmer und Gäste werden Verpflegung und Getränke angeboten. Es gibt Informationsstände zu den Themen Krebs und Rudern und an der Fanmeile können Zuschauer die eigene Fitness testen.

Weitere Informationen unter:
www.ruderlobby.de/rudern-gegen-krebs/, www.rudern-gegen-krebs.de und www.krebszentrum-nord.de

Für Rückfragen steht zur Verfügung:
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein,
Krebszentrum Nord – CCC, Stephanie Otto,
Tel. 0431 597-8082 oder -8081, Mobil: 01731694973,
E-Mail: Stephanie.otto@krebszentrum-nord.de

Quelle: Pressemitteilung Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, 24. Mai 2013

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.