Grußworte 2013

Grußwort Schirmherr

Torsten AlbigLiebe Ruderinnen und Ruderer, liebe Besucherinnen und Besucher,

bereits zum vierten Mal legen sich am 1. Juni 2013 auf der Kieler Förde die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ für den guten Zweck in die Riemen.

Mit dem Erlös unterstützen die Stiftung Leben mit Krebs, das Krebszentrum Nord und die Kieler Rudervereine das Projekt „Sport und Krebs“. Denn Sport wirkt sich positiv auf den Krankheitsverlauf aus und kann helfen, diese tückische Krankheit zu besiegen. Viele Patienten konnten bereits davon profitieren. Darüber freue ich mich sehr.

„Sport und Krebs“ ist eines von mehreren Projekten, mit denen die Stiftung Leben mit Krebs hilft, die Behandlungschancen und die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. Die Regatta spiegelt dabei einen therapeutischen Ansatz wider, der alle mit einbezieht. Patienten und Angehörige, Spitzenruderer und Breitensportler, sie alle gehen mit einem gemeinsamen Ziel an den Start. Das ist rundum eine gute Sache. Solidarität tut gut, nicht nur jedem Einzelnen, sondern sie ist auch eine bedeutende Stütze unserer Bürgergesellschaft.

Von diesem ganzheitlichen Konzept bin ich überzeugt, deshalb habe ich auch in diesem Jahr sehr gern wieder die Schirmherrschaft für „Rudern gegen Krebs“ in Kiel übernommen.

Allen, die zum Gelingen der Veranstaltung beitragen, gilt mein herzlicher Dank. Den Organisatoren und Teilnehmerinnen und Teilnehmern wünsche ich viel Erfolg und Glück für die gute Sache. Ich bin sicher, die Zuschauerinnen und Zuschauer erwarten spannende Regatten und gute Unterhaltung an der Kiellinie!

Ihr
Torsten Albig
Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein

Grußwort Stiftung Leben mit Krebs

Claus FeuchtLiebe Ruderfreunde,

im Namen der Stiftung Leben mit Krebs heiße ich alle Sportler, Förderer, Organisatoren, Helfer und Besucher zur 4. Kieler Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ herzlich willkommen!

In diesem Jahr haben sich fast 70 Vierer-Mannschaften zur Regatta angemeldet. Durch ihren aktiven Einsatz im Ruderboot, durch Spenden und durch die großzügige Unterstützung der Sponsoren ist es uns möglich, am Krebszentrum Nord / UKSH ein speziell angepasstes Sport- und Bewegungsprogramm für Patienten mit Krebs durchzuführen.

Eine Vielzahl an wissenschaftlichen Untersuchungen belegt, dass leichter Ausdauersport bei onkologischen Patienten den Krankheits- und Therapieverlauf positiv beeinflusst und Lebensqualität schafft.

Insbesondere freuen wir uns auch dieses Jahr über die aktive Teilnahme unserer Patienten. Ihr sportlicher Einsatz zeigt eindrucksvoll, dass ein angeleitetes Ausdauertraining bei einer Krebserkrankung die Leistungsfähigkeit und die Lebensqualität deutlich verbessern kann.

Hier gebührt mein großer Dank der Rudergesellschaft Germania, die das Patiententraining mit großer Freude und Eifer ermöglicht hat.

Es freut uns sehr, dass die Schirmherrschaft über unsere Veranstaltung erneut von Herrn Torsten Albig, Ministerpräsident des Landes Schleswig Holstein, übernommen wurde.

Mein besonderer Dank für die Organisation von „Rudern gegen Krebs“ in Kiel geht an die beteiligten Rudervereine, die uns wieder tatkräftig bei der Regattavorbereitung unterstützt haben, sowie an alle ehrenamtlich engagierten Unterstützer, Organisatoren und Helfer.

Ich wünsche uns allen spannende Rennen und eine erfolgreiche Veranstaltung!

Claus Feucht
Vorstand der Stiftung Leben mit Krebs

Grußwort Krebszentrum Nord

Christoph RöckenLiebe Leserin, lieber Leser,

zum vierten Mal findet mit Unterstützung aller Kieler Rudervereine und des Krebszentrums Nord die Benefizruderregatta der Stiftung Leben mit Krebs in Kiel statt. Die Ruderregatta entwickelt sich zu einem sportlichen und kulturellen Sommerereignis in Kiel und hilft Menschen, deren Leben von und durch Krebs gezeichnet wurde.

Schüler und Studenten, Betroffene und Verwandte, Sportler und Sportbegeisterte treffen sich, um Spaß am gemeinsamen Erlebnis zu haben. Damit helfen sie uns, das bestehende Sportprogramm für Krebspatienten am Krebszentrum Nord aufrecht zu erhalten.

Dieses Programm steht seit 2010 unter der Leitung unserer erfahrenen Sporttherapeutin Stephanie Otto. Sie hat mit ihrem unermüdlichen Engagement inzwischen vielen Krebspatienten geholfen, die physischen und psychischen Belastungen einer Krebsdiagnose und Therapie zu überstehen. Sport braucht vielleicht kein Rezept aber er wirkt und bewirkt Gutes.

Sporttherapie ist zu einem essentiellen Bestandteil einer modernen Krebstherapie geworden und hilft körperlich und seelisch. Die Sporttherapie ist kein Ersatz für andere Therapien, sondern begleitet und unterstützt diese. Sie stiftet Hoffnung und hilft Menschen, aus einer manchmal stigmatisierenden, sozialen und seelischen Isolation herauszuführen. Die Veranstaltung bietet Ihnen Gelegenheit, Betroffene zu fragen, welche immense Bedeutung früh und richtig dosierter Sport für die Wiedergewinnung von Lebensqualität und Vertrauen in die Zukunft für den Verlauf ihrer Krebserkrankung hatte.

Mein Dank gilt der Stiftung Leben mit Krebs, den Organisatoren der Kieler Ruderclubs, den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern und allen Sponsoren, die damit einen wichtigen Baustein der individuellen Krebsbewältigung unterstützen und zu finanzieren helfen.

Allen Teilnehmern wünsche ich viel Freude an der Ruderregatta.

Prof. Dr. med Christoph Röcken
Komm. Direktor des Krebszentrums Nord

Grußwort Kieler Schülerruderer

Maja DarmstadtLiebe Lerserinnen und Leser,

bereits im vierten Jahr in Folge gehen zahlreiche Rudermannschaften für einen guten Zweck auf der Kieler Förde an den Start. Mit dem Erlös der Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ unterstützen wir gerne wieder die Arbeit der Stiftung Leben mit Krebs, die Krebspatienten hier in Kiel am Krebszentrum Nord durch gezielte Sportprogramme zu einem neuen Körpergefühl, mehr Lebensfreude und besseren Genesungschancen verhilft.

Gerade Rudern als Ausdauersportart stärkt das Herz-Kreislaufsystem und somit auch das Immunsystem. Der gesamte Bewegungsapparat wird auf gelenkschonende Weise trainiert, wobei der Krafteinsatz individuell dosierbar ist. In einem Mannschaftsboot erlebt man gemeinsam die Freude an der Bewegung.

So ist es nicht verwunderlich, dass sich in den letzten Jahren neben vielen anderen Sportmöglichkeiten auch Ruderkurse für Krebspatienten etabliert haben. Teilnehmer dieser Kurse gehen dieses Jahr genauso an den Start wie die Förderer der Sportprojekte.

Als Ruderin freue ich mich darüber, dass es allen Kieler Rudervereinen gemeinsam hoffentlich wieder einmal gelingt, in Zusammenarbeit mit dem Krebszentrum Nord – und natürlich mit Ihrer Unterstützung – die positiven Bilanzen der letzten Jahre mindestens beizubehalten und weitere Sportprojekte für Krebspatienten zu etablieren.

Als Lehrerin freue ich mich besonders darüber, dass auch zahlreiche Schüler verschiedener Kieler Schulen sich für Menschen einsetzen, denen es nicht so gut geht wie ihnen selbst. Liebe Jugendliche, vielen Dank für euer Engagement bei der Ausbildung der Teams, für das Bereitstellen der Boote und für eure tatkräftige Unterstützung am Steg und an den Steuerleinen während der Regatta!

ch wünsche allen Teilnehmern, Sponsoren und Zuschauern viel Freude und Erfolg, eine gesunde Dosis Sonne und wenig Wind!

Maja Darmstadt
Max-Planck-Schule Kiel für den Verein Kieler Schülerruderer

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.