Monat: November 2017

22.000 Euro für den guten Zweck

Insgesamt 22.000 Euro sind bei der Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ am 15. Juli 2017 auf der Kieler Förde zusammengekommen.

Freuen sich über die Spende: Sporttherapeutin Astrid Schulz, Sabine Köhler von der Rudergesellschaft Germania, Roland Venske vom Städtischen Krankenhaus, Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, Patientensprecherin Karin Peter, Maja Darmstadt vom Verband Kieler Schülerrudervereine, Claus Feucht von der Stiftung Leben mit Krebs und Bernd Klose vom Ersten Kieler Ruder-Club (von links). Foto: © Landeshauptstadt Kiel

Bei der Scheckübergabe am 9. November 2017 im Amtszimmer von Oberbürgermeister Ulf Kämpfer war die Freude über diese Summe groß. Der Erlös setzt sich aus Startgeldern, Spenden und Geldern der Sponsoren zusammen. Während der Regatta, die zum achten Mal ausgetragen wurde, legten sich 67 Teams mit Steuerfrau/mann in Gig-Doppelvierern – darunter auch Krebspatienten – gemeinsam in die Skulls.

Oberbürgermeister Ulf Kämpfer Schirmherr

Unterstützt wurde die Veranstaltung vom Kieler OB, der in diesem Jahr die Schirmherrschaft vom ehemaligen Ministerpräsidenten Torsten Albig übernommen hat. Wenn seine Zeit es erlaubt, will er im kommenden Jahre selber ins Boot steigen. Kämpfer hat in seiner Jugend intensiv auf dem Plöner See gerudert.

Kostenlose Kurse für Krebspatienten

Mit Hilfe des Geldes wird das Sportprogramm für Patienten, die an Krebs erkrankt sind oder waren, am Städtischen Krankenhaus Kiel finanziert. Sie haben im Rahmen von kostenlosen Kursen des Projektes “Sport und Krebs” die Möglichkeit, ihre Kondition, Muskelkraft und Bewegung zu verbessern. Kurse, von Pilates über Funktionstraining und Nordic Walking bis hin zu Aquafitness, nutzen pro Woche viele Patienten.

Vergünstigtes Rudern

Für Krebspatienten bietet die RG Germania zu einem ermäßigten Beitrag wöchentlich einen Ruderkurs unter fachlicher Anleitung an. Ein Einstieg ist jederzeit möglich.

Weitere Informationen

Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“ 2017

Abrudern fiel ins Wasser

Mit ihrem traditionell dreifachen „Hipp, hipp, hurra“ beendeten die Kieler Rudervereine am 29. Oktober 2017 wieder die Rudersaison.

Eine Person aus einer Gruppe von drei Personen, die auf einem Baugerüst stehen. hält eine Rede, vor ihnen hängt eine Vereinsflagge
Drei Dinge verbinden uns: die Liebe zum Wasser, die Freude am Rudern und der Spaß an Gesellschaft, Annika Hempelmann (m.), ARV-Präsidin.

Sonst jedoch verlief das Finale ganz und gar nicht traditionell. Sturm Herwart schaukelte mit Windstärke 6 von Nordwest das Wasser so nachhaltig auf, dass das obligatorische Abrudern erstmals seit mindestens 20 Jahren aus Sicherheitsgründen abgesagt werden musste. Dafür trafen sich die Ruderer vor dem ARV-Vereinsheim und hörten aufmerksam der Abschlussrede von Annika Hempelmann, Präsidin des ARV, zu.  …