Permalink

Erste deutsche Coastal Rowing Regatta auf Amrum

Über Pfingsten 2018 findet die erste deutsche Coastal Rowing Challenge statt. Veranstalter ist der Deutsche Ruderverband, ausrichtender Verein ist die Rudergesellschaft Wiking.

Am Pfingstsamstag, 19. Mai 2018, können Rudererprobte bei der 2 km-Challenge ihr Coastal Rowing-Können unter Beweis stellen. Die 500 m-Sprintrennen „Die schnellste Welle“ werden am Pfingstsonntag die Coastal-Herzen höher schlagen lassen, inklusiv Beach-Sprint. Wer lieber die Insel auf eigene Faust erkunden bzw. umrunden möchte, hat dazu am Pfingstmontag die Gelegenheit.

Die Coastal Boote werden von Euro Diffusion’s zur Verfügung gestellt.

Die Coastal-Challenge findet an einer bestens bekannten Location auf Amrum statt: die Surf- und Wassersportschule Boyens stellt ihr Areal am Norddorfer Strand zur Verfügung.

Neben den sportlichen Wettkämpfen ist es den Initiatoren wichtig, daß Coastal Rowing einem breiten Publikum nähergebracht wird. Am Samstag und Sonntag können Amrumer und Gäste in Schnupperkursen die Faszination von Coastal Rowing für sich entdecken.

Großzügige Unterstützung vor Ort kommt von der Amrum-Touristik. Sie ist diesem jungen Ruderformat gegenüber sehr aufgeschlossen und bereits gespannt auf die Reaktionen am und auf dem Wasser.

Initiator der Idee einer Coastal Challenge auf Amrum ist Tobias Wischer. Er ist aktiver Ruderer in der Rudergesellschaft Wiking in Berlin und hat sich 2017 einen Coastal Renn-Einer für Amrum gekauft. Schnell war ihm klar, daß er den Spaß mit anderen teilen möchte und diesen Sport nach Amrum holen will. Gemeinsam mit Fast-Sports, die den exklusiven Deutschlandvertrieb von Euro Diffusion’s Coastal Booten haben, wurde die Challenge geplant. Auch der DRV ist begeistert von der Initiative, unterstützt auf der Verbandsebene und hat sich als Veranstalter bereiterklärt. „Für den DRV ist besonders interessant, daß neben dem sportlichen Wettbewerb bei diesem Format auch das Schnupperrudern für interessierte Urlauber ermöglicht wird. Eine gute Kombination für den Rudersport,” so Jens Hundertmark, Generalsekretär des Deutschen Ruderverbandes.

Coastal Rowing vereint die athletischen Herausforderungen des Ruderns mit den Energien von Wind und Welle. Die schnellen und dynamischen Coastal Boote liegen äusserst stabil im Wasser, erreichen durch ihr Surfverhalten hohe Geschwindigkeiten und sind durch ihre Bauweise weitgehend unsinkbar. Ihr Einsatzgebiet ist nicht nur das offene Meer, sondern ebenso unruhige oder mit Schiffahrt frequentierte Flüsse und Seen. Aufgrund ihrer Eigenschaften können sich auch Ruderanfänger in allen Altersklassen und ohne besondere technische Vorkenntnisse von der Faszination Rudern begeistern lassen.

Mehr Infos zur Coastal Rowing Challenge auf Amrum unter www.coastalrowingamrum.de und www.fast-sports.de.

Permalink

22.000 Euro für den guten Zweck

Insgesamt 22.000 Euro sind bei der Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ am 15. Juli 2017 auf der Kieler Förde zusammengekommen.

Freuen sich über die Spende: Sporttherapeutin Astrid Schulz, Sabine Köhler von der Rudergesellschaft Germania, Roland Venske vom Städtischen Krankenhaus, Oberbürgermeister Ulf Kämpfer, Patientensprecherin Karin Peter, Maja Darmstadt vom Verband Kieler Schülerrudervereine, Claus Feucht von der Stiftung Leben mit Krebs und Bernd Klose vom Ersten Kieler Ruder-Club (von links). Foto: © Landeshauptstadt Kiel

Bei der Scheckübergabe am 9. November 2017 im Amtszimmer von Oberbürgermeister Ulf Kämpfer war die Freude über diese Summe groß. Der Erlös setzt sich aus Startgeldern, Spenden und Geldern der Sponsoren zusammen. Während der Regatta, die zum achten Mal ausgetragen wurde, legten sich 67 Teams mit Steuerfrau/mann in Gig-Doppelvierern – darunter auch Krebspatienten – gemeinsam in die Skulls.

Oberbürgermeister Ulf Kämpfer Schirmherr

Unterstützt wurde die Veranstaltung vom Kieler OB, der in diesem Jahr die Schirmherrschaft vom ehemaligen Ministerpräsidenten Torsten Albig übernommen hat. Wenn seine Zeit es erlaubt, will er im kommenden Jahre selber ins Boot steigen. Kämpfer hat in seiner Jugend intensiv auf dem Plöner See gerudert.

Kostenlose Kurse für Krebspatienten

Mit Hilfe des Geldes wird das Sportprogramm für Patienten, die an Krebs erkrankt sind oder waren, am Städtischen Krankenhaus Kiel finanziert. Sie haben im Rahmen von kostenlosen Kursen des Projektes “Sport und Krebs” die Möglichkeit, ihre Kondition, Muskelkraft und Bewegung zu verbessern. Kurse, von Pilates über Funktionstraining und Nordic Walking bis hin zu Aquafitness, nutzen pro Woche viele Patienten.

Vergünstigtes Rudern

Für Krebspatienten bietet die RG Germania zu einem ermäßigten Beitrag wöchentlich einen Ruderkurs unter fachlicher Anleitung an. Ein Einstieg ist jederzeit möglich.

Weitere Informationen

Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“ 2017

Veröffentlicht von: Rolf Köhler | Unterhaltung: Kommentare deaktiviert | Kategorie: Aktuell