Artikelformat

Benefizregatta der Rekorde

Von Sven Janssen – In ihrer fünften Auflage war die Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ eine Veranstaltung mit gleich zwei Rekorden: Mit 82 Teams nahmen so viele Vierer mit Steuermann teil wie noch nie und mit über 50000 Euro wurde das höchste Spendenergebnis erreicht.

Im Familienboot "Die Wulfis" holte Sönke Wulff (2. von links) mit seinen Söhnen Max (von links), Julius, Frederik und Valentin beim Expertenrennen den ersten Platz. Foto: Janssen

Im Familienboot “Die Wulfis” holte Sönke Wulff (2. von links) mit seinen Söhnen Max (von links), Julius, Frederik und Valentin beim Expertenrennen den ersten Platz. Foto: Janssen

Kiel. Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte Ministerpräsident Torsten Albig als Schirmherr nicht nur die vielen Ruderer, sondern auch hunderte von Besuchern, die die Rennstrecke an der Kiellinie säumten. Auch wenn in den Sponsoren- und Patientenbooten um jede Bootslänge Vorsprung beim Rennen gekämpft wurde, so stand doch die Hilfe im Vordergrund der vom Ersten Kieler Ruderclub (EKRC), dem Verein der Kieler Schüler Ruderer (VKSR) und der Rudergesellschaft Germania (RGG) organisierten Regatta. „Der olympische Gedanke zählt, die Gewinner sind auf jeden Fall die Patienten“, machte Dr. Roland Ventzke, Geschäftsführer des Städtischen Krankenhauses deutlich. Mit dem Spenden unterstützt die Stiftung Leben mit Krebs dort das kostenlose Sportprogramm für Krebspatienten. „Ganz egal, wann man an Krebs erkrankt sind und wie lange die Therapie her ist, jeder darf mitmachen“, erklärte Krankenhaussprecherin Birgitt Schütze-Merkel, über 100 Patienten seien schon dabei.

„Ich durfte hier einfach mit ins Boot steigen“, freute sich Bea Albers. Vor drei Jahren ist sie an Brustkrebs erkrankt, hat bis vor drei Wochen noch nie gerudert und wurde von einem Patiententeam gleich aufgenommen. „Das Wir-Gefühl ist wichtig und gibt Kraft, auch wenn ich als Anfängerin sicher der Bremsklotz der Mannschaft bin.“ War sie nicht. Das Viererteam „Die Förderobben“ landete am Ende auf Platz drei.

Zum Familienausflug machte Sönke Wulff die Regatta. Als absoluter Neuling stieg er mit seinen Söhnen Max (23), Julius (17), Frederik (21) und Valentin (13) ins Boot, der Rest der Familie stand an der Kiellinie und feuerte an. Mit Erfolg. Im Expertenrennen holte das MLP-Team „Die Wulfis“ den Sieg. „Damit hatte ich nicht gerechnet“, sagte der überraschte Vater, der sichtlich Spaß am Rudern hatte. „Toll, wenn man damit auch noch helfen kann.“ Den ersten Platz bei den Einsteigern erruderten sich die „Terminhelden“ die für Buchner & Partner an den Start gingen.

Krebspatienten, die am kostenlosen Sportprogramm des Städtischen Krankenhauses teilnehmen wollen, können sich unter Tel. 0431-16973360 melden oder sich im Internet www.krankenhaus-kiel.de über die Angebote informieren.

Quelle: KN-online.de, 1. Juni 2014

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.