Artikelformat

Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“ 2018

Die Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“ unter Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Kämpfer ging am 7. Juli mit 62 Teams an den Start. Mit dem Erlös der Veranstaltung unterstützen Teilnehmer und Sponsoren ein kostenloses Sportangebot für Krebspatienten im Städtischen Krankenhaus Kiel.

Personen in zwei Reihen vor der großen Leinwand Benefiz-Regatta "Rudern gegen Krebs&quot

Claus Feucht von der Stiftung Leben mit Krebs, Sporttherapeutin Astrid Schulz, Roland Venske vom Städtischen Krankenhaus, Maja Darmstadt vom Verband Kieler Schülerrudervereine, Sabine Köhler von der Rudergesellschaft Germania, Bernd Klose vom Ersten Kieler Ruder-Club, Moderaten Andreas Otto und Bernd Dibbern (von links) mit den siegreichen Mannschaften des Experten-Finales

Schirmherr Ulf Kämpfer

Zwei Ruderer in einem Doppelzweier vor einer roten Boje

Starteten außer Konkurrenz in einem Doppelzweier: Oberbürgermeister Kämpfer und Bernd Klose vom Ersten Kieler Ruder-Club

Bereits zum neunten Mal organisierten alle Kieler Rudervereine die Benefiz-Regatta „Rudern gegen Krebs“ auf der Kieler Innenförde. Dem Kieler OB Ulf Kämpfer war es auch in diesem Jahr wieder eine Herzensangelegenheit die Schirmherrschaft zu übernehmen und trotz wichtiger Termine die Mannschaften zwischendurch persönlich anzufeuern. Auch wollte er sein im letzten Jahr gegebenes Versprechen einlösen, in diesem Jahr selber ins Boot zu steigen. Und so taucht im fünften Vorlauf ein exotischer Fremdkörper auf, ein Doppelzweier. Zusammen mit dem Vorsitzenden des EKRC Bernd Klose mischte sich das Stadtoberhaupt unter das Feld und beide fuhren – außer Konkurrenz – dem Feld zu einem souveränen Sieg davon.

Großzügige Spende der Stiftung „R.SH hilft helfen“

Person mit Sonnenbrille übereicht einen Spendenscheck und wird dabei interviewt

Großzügige Spende von Martin Hülsmann (mitte), Stellvertretender Vorsitzender Stiftung „R.SH hilft helfen“ an Claus Feucht, Vorstand Stiftung „Leben mit Krebs“ (links) im Interview mit Andreas Otto (rechts).

Hauptsponsor ist in diesem Jahr mit 10.000 Euro die „R.SH hilft helfen“ Stiftung. Martin Hülsmann, Stellvertretender Vorsitzender übereichte den Scheck während der Regatta persönlich an Claus Feucht, Vorstand der Stiftung „Leben mit Krebs“.

Die Regatta

Es ging nicht um Prestige und Pokale. Jeder Sportbegeisterte konnte bei der Regatta mitmachen. 53 Teams sowie 4 Schüler- und 5 Patientenmannschaften gingen auf eine 300 Meter lange Strecke zwischen den Bootstegen Ersten Kieler Ruder-Clubs und der Rudergesellschaft Germania. Vorkenntnisse waren nicht nötig, denn die Kieler Rudervereine stellten den Steuermann und sorgten für mehrere Trainingseinheiten in den Wochen vor der Veranstaltung. Bei der Regatta stand neben dem guten Zweck vor allem der Spaß, wie viele Teilnehmer nach dem Rennen betonten im Vordergrund.

Das Projekt: Sport und Krebs

Es ist erwiesen, dass sich sportliche Betätigung günstig auf Krankheitsverlauf und Genesung von Krebspatienten auswirken kann. Ziel des Projektes “Sport und Krebs” ist es deshalb, möglichst vielen Patienten mit Krebserkrankung Zugang zu einem regelmäßigen, medizinisch kontrollierten Sportangebot anzubieten.

Ergebnisse

Patienten-Rennen

  1. Förde Delfin
  2. Förde Makrelen
  3. Förde Heringe
  4. Förde Forellen
  5. Förde Hechte

Schüler-Rennen

  1. Teifun-Thetis
  2. Neptun
  3. Aegir
  4. Wiking

Finale Einsteiger

  1. Ella Krug (George Zahntechnik GmbH)
  2. Aldi Nord (Aldi Nortorf GmbH & Co. KG)
  3. ZaPraSchmiSchmi (Zahnarztpraxis Schmidt & Schmietendorf)
  4. Die Dataporties (Dataport AöR)
  5. Ruderanalyse (Sanitätsdienst Bundeswehr Kronshagen)
  6. Flotte PA3 (Städtisches Krankenhaus Kiel PA 3)

Finale Experten

  1. FassadEX
  2. Wubbke (Kneipe Wubbke)
  3. Shisha Row Squad (Die Villa GmbH)
  4. Team Technik 2 (Städtisches Krankenhaus Kiel)
  5. Onco Kids (UKSH Kinder- und Jugendmedizin)
  6. Silberpfeil (Städtisches Krankenhaus Kiel)

Kommentare sind geschlossen.