„Rudern gegen Krebs“ – 2022 wieder auf dem Wasser

Die Benefizregatta „Rudern gegen Krebs“ unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Ulf Kämpfer ging am 4. Juni bei schönstem Sonnenwetter und mäßigem Nord-Wind an den Start. Mit dem Erlös der Veranstaltung unterstützen Teilnehmer und Sponsoren ein kostenloses Sportangebot für Krebspatienten im Städtischen Krankenhaus Kiel.

Personen in zwei Reihen bei der Siegerehrung vor der großen Leinwand Benefizregatta "Rudern gegen Krebs"
Bernd Klose Erster Kieler Ruder-Club, die Moderatoren Andreas Otto und Kim Dibbern (v. l.) mit den siegreichen Mannschaften des Expertenrennens.

Ideale Bedingungen

Im letzten Jahr machte das Wetter mit Regen und heftigstem Wind der Benefizregatta einen Strich durch die Rechnung. Die Boote mussten an Land bleiben und die spannenden Wettbewerbe wurden unter lautstarken Anfeuerungen der Teams vor den Bootshallen auf Ruderergometern ausgetragen. In diesem Jahr passte alles. Das Sonne schien den ganzen Tag vom Himmel mit milden Temperaturen um 18 Grad und der Wind wehte mäßig Wind aus Nord und schob die Boote mit ins Ziel.

Hierauf hatten alle Teilnehmer und Organisatoren nach der langen Coronazeit sehnsüchtig gewartet.

Die Regatta

Es ging nicht um Prestige und Pokale. Jeder Sportbegeisterte konnte bei der Regatta mitmachen. So gingen neben Patienten auch Ärzte, Pflegekräfte sowie Angehörige regional ansässiger Firmen aufs Wasser, um sich in den Kategorien „Einsteiger“ und „Experten“ zu messen.

Zwei Ruderboote kämpfen kurz vor der roten Zielboje um die Platzierung bei der Benefizregatta "Rudern gegen Krebs"
Kurz vor dem Ziel werden die letzten Kräfte mobilisiert.

Die 40 Teams sowie die drei Schüler- und vier Patientenmannschaften mussten eine 300 Meter lange Strecke zwischen den Bootstegen der Rudergesellschaft Germania und des Ersten Kieler Ruder-Clubs zurücklegen. Vorkenntnisse waren nicht nötig, denn die Kieler Rudervereine stellten die Steuerleute und sorgten mit mehreren Trainingseinheiten in den Wochen vor der Veranstaltung für die nötige Vorbereitung. Bei der Regatta stand neben dem guten Zweck vor allem der Spaß, wie viele Teilnehmer nach dem Rennen betonten im Vordergrund.

Das Projekt: Sport und Krebs

Es ist erwiesen, dass sich sportliche Betätigung günstig auf Krankheitsverlauf und Genesung von Krebspatienten auswirken kann. Ziel des Projektes „Sport und Krebs“ am Städtischen Krankenhaus ist es vielen Krebspatienten oder auch ehemals an Krebs Erkrankten zu ermöglichen, ihr Leben trotz seelischer und körperlicher Belastungen besser zu bewältigen.

Die Ergebnisse

Patienten-Rennen

  1. Förde Delfine
  2. Förde Makrelen
  3. Förde Heringe
  4. Förde Forellen

Schüler-Rennen

  1. Aegir (Humboldt-Schule)
  2. Wiking (Max-Planck-Schule)
  3. Neptun (Hebbelschule)

Finale Einsteiger

  1. Zwingmanns CAUlquappen (Anke Zwingmann)
  2. Stadtwerke I (Stadtwerke Kiel AG)
  3. Fibrelights (GVG Glasfaser GmbH)
  4. Silberreiher (Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster)

Finale Experten

  1. Silberpfeil (Städtisches Krankenhaus Kiel GmbH)
  2. wubkke Mädels (Kneipe Wubkke Kiel)
  3. Geodatenme(h)r (Landesamt für Vermessung und Geoinformation SH)
  4. Hauptsache Ballert (beneCon Pharma Engineering)
  5. Team Technik

Weitere Bilder findet Ihr auf den Seiten der RG Germania

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.